ARBEITEN

Öfter weniger richtig

Anti-Optimierungsstrategien von und mit Laura Oppenhäuser


(2019)

Konzeption, Ausstattung, Spiel: Laura Oppenhäuser / Künstlerische Beratung / Dramaturgie: Franziska Merkel / Licht: Alexander Joseph


Waghalsigkeit und Risikobereitschaft sind Eigenschaften, die vorwiegend jüngeren Generationen zugeschrieben werden. Vielleicht ist es auch die Aussicht auf schnöde Planbarkeit und ewige Vernunft, die zum schlechten Leumund des Alterns beiträgt – ganz im Widerspruch zum evolutionären Streben nach Weiterentwicklung. Lebenserfahrung erschwert es uns, Risiken einzugehen oder gar bewusst dilettantisch zu handeln. Welche Bedeutung hat das für eine Gesellschaft im demografischen Wandel, die zunehmend älter, gleichzeitig aber auch vielfältiger und unberechenbarer wird?


Die Figurenspielerin und Performerin Laura Oppenhäuser meint: Locker machen. Sie arbeitet am Ausbau einer Praxis des Stolperns, hinterfragt eigene Fehltritte und drängt auch schon mal Fremde jenseits der 50 zum potenziellen Misserfolg. Sie riskiert Peinlichkeit und vielleicht ihren Namen. Und ist sich doch sicher, dass sich beim sprichwörtlichen Griff ins Klo Schätze bergen lassen. Eigentlich wissen wir das doch alle.





Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
@ Daniela Wolf
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
@ Daniela Wolf
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
@ Daniela Wolf
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
© Daniela Wolf
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
@ Daniela Wolf
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
@ Daniela Wolf
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
@ Daniela Wolf
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
Öfter weniger richtig / Laura Oppenhäuser
© Daniela Wolf

DIE SEITE IST IM AUFBAU. BALD MEHR.